Aktuelle Ausgabe

Editorial

1/2020

Liebe Leserin und lieber Leser,

wir Radfahrerinnen und Radfahrer erhalten mehr Platz auf den Straßen. So will es die StVO-Novelle, die gerade in Kraft getreten ist (Seite 5). Beispielsweise wird deutlicher als bisher formuliert, dass Radfahrer*innen nebeneinander fahren dürfen, wenn sie niemanden behindern. Die wichtigste Neuerung aus meiner Sicht betrifft den Abstand beim Überholen. Es muss mehr Abstand gehalten werden, und in engen Straßen ist Überholen nicht mehr erlaubt. Denken Sie da auch gleich an die aktuelle Situation? Die Abstandsregeln auf Grund der Corona-Pandemie sollen dem Virus keine Chance geben. Ebenso werden die neuen Abstandsregeln der STVO-Novelle helfen, Unfälle zu vermeiden. Für mich war es verblüffend, wie schnell wir unter Corona-Bedingungen gelernt haben, Abstand zu halten und Maske zu tragen. Sagen Sie die neuen Abstandsregeln im Straßenverkehr weiter, damit sie ebenso schnell Beachtung finden!

Immer mehr Menschen in Darmstadt nutzen das Rad für Beruf und Freizeit. Der Radverkehrsanteil steigt und liegt bereits bei 22 %. Darüber freuen wir uns sehr! Wenn sich die Mobilitätsgewohnheiten ändern, muss sich aber auch die Infrastruktur ändern. Darmstadt hat daher ein Mobilitätsamt eingerichtet (Seite 3). Mit Zählstellen versucht Darmstadt, die Planungsgrundlage zu verbessern (Seite 12). Was sich gerade im letzten Jahr verändert hat, beschreibt der Artikel „Darmstadt auf dem Weg zur Fahrradstadt“ auf Seite 6. Zum Beispiel bei Alnatura sind es bereits 30 % der Arbeitnehmer*innen, die mit dem Rad zur Arbeit kommen. Lesen Sie auf Seite 11, wie das gelingt.

Vor zwei Jahren ist das Radverkehrskonzept des Landkreises Darmstadt Dieburg fertiggestellt worden. Das Ergebnis - vielleicht für Sie nicht unerwartet: Es fehlen überall Radwege, vor allem zwischen den Kommunen. In der Ausgabe 1/2018 dieses Magazins beschrieb Prof. Follmann die Situation für Darmstadt so: „Es ist alles da, wir müssen nicht erst weitere Konzepte entwickeln. (…) Lasst uns endlich anfangen!‘ “. Das kann man sicherlich auch für den Landkreis so sagen! Aber im Landkreis ist die Situation oft schwierig, da mehrere Kommunen – teilweise mit klammen Kassen – beteiligt sind oder die Planungshoheit beim Land oder dem Bund liegt. Wir appellieren daher an unsere Politiker, sich die Aussagen von Prof. Follmann zu Herzen zu nehmen und gemeinsame Lösungen zu finden. Wenn Darmstadt einen Radweg zum Bessunger Forst baut, sollte auch Roßdorf den Radweg innerörtlich fortsetzen. Hier fehlt bisher das klare „Ja, das machen wir!“. Lesen Sie auf Seite 17 über die Situation in Mühltal.

Auch wenn uns die politischen Themen für eine bessere Infrastruktur sehr wichtig sind, gibt es viel mehr zum Thema Rad zu sagen. Auf Seite 13 stellt sich die Fahrwerkstatt GoodWheel vor. In Arheilgen (Seite 14) startet das Projekt Radeln ohne Alter. Für Mountainbiker entsteht in Ober-Ramstadt ein Bike-Park (Seite_16). Vielleicht finden wir dann nach Fertigstellung der Anlage auch einige Rotwild Mountainbikes, über deren Entwicklung wir uns bei der ADP Engineering GmbH informiert haben (Seite 15). Fahrradtouren mit Übernachtung sind derzeit zwar nicht möglich. Der Artikel zum Eurovelo 6 (Seite 19) gibt jedoch vielleicht Anregungen für eine Tour, nachdem die Pandemie überwunden ist.

Nicht zuletzt bietet Ihnen der VCD in den Artikeln ab Seite 20 zum Klimaentscheid, zur Situation am Nordbahnhof und über das Radwerk in Hanau weitere spannende Lektüre.
Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen und bleiben Sie gesund.

Annelie von Arnim


Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Magazin Kettenblatt.